Sieg und Niederlage für das Rennstadtteam in Schwäbisch Hall

Erstellt am: 14.11.2017
Foto: Gerd Densing

Erste Niederlage für Weltmeister Anatoli Karpow seit 2010

Von Dieter Auer

Hockenheim. Mit dem Titel „Deutscher Vize-Meister 2017“ im Gepäck trat der Ehrenvorsitzende Dieter Auer mit dem Rennstadtteam die Reise nach Schwäbisch Hall an. Man ging in beiden Kämpfen leicht favorisiert an die Bretter. Dennoch war man in Erwartung spannender und hart umkämpfter Partien.

Das Rennstadtteam trat mit Weltmeister Anatoli Karpow am Spitzenbrett an und auch der WM der Jahre 2002-2004 Ruslan Ponomariov war an Brett 3 mit von der Partie. Das SWR- Fernsehteam scharte sich schon vor Spielbeginn um die Schachlegende Karpow. In einer hochspannenden Partie unterlag Karpow gegen den jungen Chinesen und Supergroßmeister Li Chao im Endspiel mit Remis-Charakter knapp. Seine erste Niederlage seit 2010 für sein deutsches Team. Nachdem auch GM Baadur Jobava an Brett zwei eine unerwartete Niederlage hinnehmen musste, wurde der Kampf völlig offen. Nach zwei Remis-Partien an den Brettern 3 und 4 gewann das Hockenheimer Team die restlichen Partien. Man war auf Kurs und mit an der Tabellenspitze.

Einzelergebnisse: SK Schwäbisch Hall : SV Hockenheim (3:5)

1. GM Li,Chao : WM Karpov, Anatoly (1:0)
2. GM Matlak0v, Maxim : GM Jobava, Baadur (1:0)
3. GM Laznicka, Viktor : GM Ponomariov, Ruslan (0,5:0,5)
4. GM Gharamian, Tigran : GM Sasikiran, Krishnan (0,5:0,5)
5. GM Postny, Evgeny : GM Moiseenko, Alexander (0:1)
6. GM Womacka, Mathias : GM Saric, Ivan (0:1)
7. IM Zeller,Frank : GM Buhmann, Rainer (0:1)
8. IM Zpevak,Pavel : GM Baramidze, David (0:1)

Im Parallelkampf zwischen SF Deizisau und SV Hofheim verlor der Hockenheimer Reisepartner Hofheim hoch mit 7:1.

Am Sonntag, 12.November 10Uhr traf man in der gleichen Besetzung des Vortages aber ohne Anatoli Karpow auf SF Deizisau, die vom Baden-Badener Hauptsponsor GRENKE Leasing AG unterstützt werden. Nach ausgeglichenem Verlauf und einigen Remisen an den Spitzenbrettern ging Hockenheim an Brett 8 mit einem Sieg von GM Arik Braun gegen GM Philipp Schlosser zwar in Führung. Am Ende verloren aber die Deutschen Spieler GM David Baramidze und der Hockenheimer Lokalmatador GM Rainer Buhmann und verhalfen Deizisau zu einem 3,5:4,5 Sieg.

Einzelergebnisse :SV Hockenheim : SF Deizisau (3,5:4,5)

1. GM Jobava, Baadur : GM Bluebaum, Matthias (0,5:0;5)
2. GM Ponomariov, Ruslan : GM Meier,Georg (0,5:0,5)
3. GM Sasikiran, Krishnan : GM Krasenkow,Michal (0,5:0,5)
4. GM Moiseenko, Alexander : GM Heimann, Andreas (0,5:0,5)
5. GM Saric, Ivan : GM Kozul, Zdenko (0,5:0,5)
6. GM Buhmann, Rainer : GM Graf, Alexander (0:1)
7. GM Baramidze, David : GM Dautov,Rustem (0:1)
8. GM Braun,Arik : GM Schlosser,Philipp (1:0)

Der Parallelkampf zwischen SV Hofheim und Gastgeber SK Schwäbisch Hall endete mit einem knappen 4,5:3,5 Sieg der Gastgeber.

Fazit: Das Rennstadtteam aus der Metropolregion Rhein-Neckar konnte die Erwartungen nicht ganz erfüllen, zumal man mit einem leichten ELO-Plus angetreten war. An der Tabellenspitze rangieren nun OSG Baden-Baden und SG Solingen ohne Punktverlust. SV Hockenheim folgt punktgleich mit Werder Bremen, SF Deizisau und Aachen auf Rang drei.

Prognose: Beim kommenden Heimspiel am Wochenende 09./10. Dezember im attraktiven Baden-Württemberg Center am Hockenheimring gilt es nun verlorenen Boden gut zu machen gegen die beiden Münchner Vereine FC Bayern München und Zugzwang. Immerhin ist in Hockenheim bereits die Rede von einer „Renn- und Schachstadt“. Ein Attribut, das sich das Team in seiner siebenjährigen Zugehörigkeit zur 1.Liga erworben hat.



Über den Autor

Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH oder für den Sportinformationsdienst. In grauer Vorzeit bloggte er auch auf seiner Seite entwicklungsvorsprung.de.