Großmeister Luis Engel!

Erstellt am: 12.10.2019

Der Hamburger SK war stets seine schachliche Heimat. Da passt es, dass Luis Engel (16) nun im Vereinshaus der Hamburger beim Christoph-Engelbert-Gedenkturnier seine finale Großmeisternorm erspielt hat. Engel hat jetzt beide Voraussetzungen für die Verleihung des ersehnten GM-Titels erfüllt: drei GM-Normen und ein Elo über 2500. Die „offizielle“ Verleihung seitens der FIDE ist nur noch eine Formalie.

Vor acht Jahren waren Klein-Luis und sein Zwillingsbruder Robert zwei von vielen Nachwuchsschächern in der Schach-AG ihrer Grundschule. Und doch fielen genau diese beiden Christian Zickelbein auf. Sogleich lotste der Motor des Hamburger Schachs die Gebrüder Engel zum HSK, wo sie sich in der Betreuung von Felix Meißner wiederfanden. Bis heute trainieren Luis, Robert und Felix gemeinsam. Aus dem Trainer-Schüler-Verhältnis ist längst eine Freundschaft erwachsen.
 
In Sachen Elo und Spielstärke hat Luis seinen Mentor längst überholt. Heute ist er eines der vielen jungen Gesichter, die in der Schachbundesliga den Hamburger SK repräsentieren. Luis Engel und sein künftiger Mannschaftskamerad Nihal Sarin (15) repräsentieren auch die Unterschiedlichkeit der Wege, die gleichermaßen junge wie begnadete Schachspieler einschlagen mögen.
 
Wo Luis Engels Mannschaftskamerad Nihal Sarin ist, da ist stets das Logo eines indischen Biomilch-Produzenten zu sehen, der dem 15-Jährigen jetzt den größten Sponsorenvertrag im indischen Schach beschert hat. || Foto: World Cup 2019
Wo Luis Engels Mannschaftskamerad Nihal Sarin ist, da ist stets das Logo eines indischen Biomilch-Produzenten zu sehen, der dem 15-Jährigen jetzt den größten Sponsorenvertrag im indischen Schach beschert hat. || Foto: World Cup 2019
 
Das Leben des jungen Inders ist schon jetzt auf Schach ausgerichtet. Während Luis Engel in Hamburg an seinem Abitur bastelt und drei Mal die Woche zum Fußballtraining geht, fliegt sein asiatischer Mannschaftskamerad rund um den Globus von Turnier zu Turnier. Unlängst ließ Sarin aufhorchen, als er mit einem Bio-Milch-Produzenten einen üppigen Sponsorenvertrag abschloss. Seitdem ist er beim Schach nicht mehr ohne Kuh-Logo zu sehen.
 
Luis Engel liebt das Schach, wird ihm treu bleiben, aber er sieht darin keine Profession. Das Abitur steht 2020 auf seiner Agenda, danach wahrscheinlich ein Jura-Studium.
 
"Schach soll nicht mein Leben bestimmen": Luis Engel im Gespräch 


Über den Autor

Bild des Benutzers Conrad Schormann

Conrad Schormann, gelernter Tageszeitungsredakteur, betreibt in Überlingen am Bodensee ein Büro für Redaktion und Kommunikation. Beruflich hilft er Unternehmen, Verbänden oder Parteien bei der Außendarstellung. Ambitioniertes Schach hat er mangels Talent und Trainingseifer aufgegeben und auf Schach-Fan umgesattelt. Manchmal guckt er nicht nur zu, sondern schreibt auch noch darüber, in erster Linie auf seinem Blog, außerdem für ChessBase, die RochadeEuropa und die Schachbundesliga.