Conrad Schormann

Bild des Benutzers Conrad Schormann
Über: 

Conrad Schormann, gelernter Tageszeitungsredakteur, betreibt in Überlingen am Bodensee ein Büro für Redaktion und Kommunikation. Beruflich hilft er Unternehmen, Verbänden oder Parteien bei der Außendarstellung. Ambitioniertes Schach hat er mangels Talent und Trainingseifer aufgegeben und auf Schach-Fan umgesattelt. Manchmal guckt er nicht nur zu, sondern schreibt auch noch darüber, in erster Linie auf seinem Blog, außerdem für ChessBase, die RochadeEuropa und die Schachbundesliga.

Von diesem Autor

07. Dez 2019

Womöglich wird sich Meisterschaftsfavorit Baden-Baden nach dem heutigen Sieg über Solingen seinen engsten Verfolger Runde für Runde aus nächster Nähe anschauen können. Reisepartner Deizisau steht nach einem Kantersieg über Mülheim Nord nun ebenfalls bei 6:0 Punkten. Nur der SV Werder Bremen kann mit diesen beiden mithalten, musste aber für sein 4,5:3,5 über Speyer-Schwegenheim hart arbeiten. Aufsteiger SV Lingen hat derweil eine weitere Duftmarke gesetzt: Sieg über die starken Hockenheimer, einer, den wir gerne mit drei Diagrammen garnieren.

07. Dez 2019

Die Klingen mit der Weltklasse kreuzen, eine solche Gelegenheit bietet sich Normalsterblichen nicht häufig. Das Emanuel-Lasker-Blitzturnier am 2. Mai in Berlin repräsentiert eine solche Gelegenheit. Wer einen der 400 Startplätze ergattert, der mag zum Abschluss der Bundesliga-Endrunde in Berlin einen Gegner aus der 2700-Elo-Riege serviert bekommen. Wir raten: anmelden, und das möglichst bald.

24. Nov 2019

Fünf mit weißer Weste, fünf mit null Punkten. Nach zwei Spieltagen Bundesliga ist es zu früh, von Vorentscheidungen zu sprechen, aber einige Tendenzen zeichnen sich deutlich ab. Die Hockenheimer, angeführt von Nikita Vitiugov (Foto oben vom World Cup) meinen es ernst. Nach einem Sieg über die starken Viernheimer sind die Hockenheimer vorerst diejenigen, auf die die Baden-Badener auf dem Weg zur Titelverteidigung besonders achten müssen. Solingen ohne Giri hat den Saisonstart verpatzt, Bremen ist auf der Erfolgsspur. Und für Aachen, das ist keine Überraschung, entpuppt sich die stärkste Liga der Welt als ganz hartes Brot.

23. Nov 2019

Vier Spielorte, acht Matches, 64 Partien. Endlich hat die Bundesliga begonnen, in der Serie 2019/20 so spät wie selten. In einzelnen Partien gab es durchaus die eine oder andere Überraschung, in den Matches eher nicht. Eines dieser Matches könnte schon entscheidend für die Europacup-Qualifikation sein. Aber wer weiß, noch sind 14 Runden zu spielen.

20. Okt 2019

An der dritten Großmeisternorm ist Supertalent Vincent Keymer von den SF Deizisau gleich mehrfach denkbar knapp vorbeigeschrammt. Unter anderem in der vergangenen Bundesligasaison. Hätte er die Serie mit einer Leistung von 2600 abgeschlossen, wäre er Großmeister geworden. Nach dem letzten Spieltag stand eine 2599 zu Buche.

 

(Titelfoto: John Saunders / Isle of Man Chess)

12. Okt 2019

Der Hamburger SK war stets seine schachliche Heimat. Da passt es, dass Luis Engel (16) nun im Vereinshaus der Hamburger beim Christoph-Engelbert-Gedenkturnier seine finale Großmeisternorm erspielt hat. Engel hat jetzt beide Voraussetzungen für die Verleihung des ersehnten GM-Titels erfüllt: drei GM-Normen und ein Elo über 2500. Die „offizielle“ Verleihung seitens der FIDE ist nur noch eine Formalie.

03. Okt 2019

Als das Feld der 128 Spieler auf 8 heruntergespielt war, stellte sich im Viertelfinale die Frage, ob die Schachbundesliga mit einem oder zwei Akteuren im Halbfinale vertreten sein würde. Während beim Match der Baden-Badener Mannschaftskameraden Maxime Vachier-Lagrave und Vorjahressieger Levon Aronian einer sicher weiterkommen würde (MVL), hatte Hockenheims Nikita Vitiugov mit dem Chinesen Yu Yangyi einen weiteren schweren Brocken aus dem Weg zu räumen.

02. Okt 2019
Nachdem Liviu Dieter Nisipeanu sich in der ersten Runde im Schnellschach durchgesetzt hatte, traf er auf Hikaru Nakamura, die ehemalige Nummer zwei der Welt. „Da ist nun wirklich nicht viel zu erwarten“ – dachte der unbedarfte Beobachter, bis er nach einigen Minuten zum ersten Mal reinschaute und feststellen musste, dass Nakamuras Vorbereitung nach hinten losgegangen war. Nisipeanu hatte die Dame geopfert, dafür einiges Material und noch mehr Spiel bekommen. Die deutsche Nummer eins vom USV TU Dresden schickte sich tatsächlich an, den Amerikaner zu besiegen. 
 
 
29. Sep 2019

Jedes Match zumindest eine Geschichte, manches ein Drama. Den World Cup in seiner Gänze abzubilden, ist unmöglich. Zu viele Spieler, Partien, Geschichten. Sogar den World Cup aus Bundesligaperspektive komplett abzubilden, würde den Rahmen dieses Beitrags bei weitem sprengen. Darum: Schlaglichter.

22. Sep 2019

Sie war "nur" die Nachrückerin und als nominelle Nummer elf im Feld der zwölf Weltklassespielerinnen alles andere als eine Favoritin. Aber Elisabeth Pähtz vom Bundesligisten USV TU Dresden hat beim Grand Prix in Skolkovo gezeigt, dass sie in der Weltklasse mitspielen kann. Am Ende stand nur eine Niederlage (gegen Turniersiegerin Humpy Koneru) und ein mehr als solides plus-eins-Ergebnis. Das bedeutete einen geteilten fünften Platz, plus elf Elo-Punkte und obendrein ein schönes vierstelliges Preisgeld.

Seiten