Direkt zum Inhalt

Baden-Baden besiegt die Bayern - jetzt auf Platz drei

Von Walter Siemon

Die Wochenendbilanz der OSG Baden-Baden in der Schachbundesliga: Beide Münchener Vereine besiegt, auf Platz drei aufgerückt. Für Baden-Badener war es aus der Nähe zu besichtigen, am Austragungsort Ötigheim.

Auf geht's: Beginn des Vergleichs zwischen der OSG Baden-Baden und der Münchner Schachakademie. | Foto: Sven Noppes

Die Münchener Schachakademie MSA Zugzwang war das erste Oktett aus München, das sich den OSG-Großmeistern entgegenstellte, und an sechs von acht Brettern hielten die «Akademiker» Stand. Auf dem Papier war bei den Paarungen ein Klassenunterschied dokumentiert, durchschnittlich fast zweihundert Elo-Punkte mehr für die OSG-Cracks. Aber es zeigte sich wieder einmal: Schachspielen können sie alle. Und so kamen Maxime Vachier-Lagrave, Vincent Keymer, Nikita Vitiugov, Radoslaw Wojtaszek, Rustam Kasimdzhanov und Michael Adams überraschenderweise nicht über Remisschlüsse hinaus. Und da war es noch Glück, dass sich Nikita Vitiugov aus einer klaren Verluststellung gegen den krassen Außenseiter Valentin Baidetskyi herauswinden konnte.

Vincent Keymer im Kampf gegen MSA kam gegen den sich glänzend wehrenden österreichischen Bundestrainer David Shengelia nicht über ein Remis hinaus.

Aber es ist einer der Trümpfe des Rekordmeisters und Seriensiegers OSG Baden-Baden: Der durchgehend hochklassige Personalfundus durch das gesamte Team hindurch, bis zum letzten Brett. Zunächst Sergei Movsesian an Brett acht, mit einer genau berechneten Gewinnführung nach Figurenopfer, und schließlich, mit viel mutigem Risiko, aber durchsetzungsstark: Arkadij Naiditsch am siebenten Brett– sie beide waren es, die den Endstand von 5:3 sicherten.

Wesentlich klarer verlief am Folgetag der Kampf gegen den FC Bayern München, deutscher Meister auch zu Zeiten eines Vereinspräsidenten Franz Beckenbauer (1994, davor und danach insgesamt neunmal): Die Kurstädter an der Oos, nach bisher 17 deutschen Meisterschaften volkstümlich auch das «Bayern München des Schachs» genannt, siegten 6,5:1,5.

Vorne alles dichthalten und hintenraus punkten, so könnte man den Spielverlauf lesen: Maxime Vachier-Lagrave, Vincent Keymer und Radoslaw Wojtaszek remisierten, während die letzten vier Bretter, Rustam Kasimdzhanov, Michael Adams, Arkadij Naiditsch und Sergei Movsesian voll punkteten, Arkadij Naiditsch zum vierten Mal in seinem vierten Einsatz in dieser Saison. Den Clou aber lieferte Nikita Vitiugov am dritten Brett: Er hatte die Ehre, seine Partie als allerletzte des gesamten Schachbundeliga-Wochenendes nach über sieben Stunden geduldigsten Manövrierens und 115 Zügen siegreich für die OSG zu beenden.

e
115 Züge, 7 Stunden: die letzte Partie. | Foto via SC Ötigheim

Der Abstand zu den beiden führenden Teams, SC Viernheim und Schachfreunde Deizisau, beträgt nach wie vor ein Mannschaftspunkt, gegenüber Viernheim zusätzlich drei Brettpunkte, aber die beiden Spitzenreiter müssen noch gegeneinander antreten. Und in den direkten Begegnungen erhält die OSG Baden-Baden noch die Gelegenheit, auf die Überholspur zu wechseln.

Nation
FRA
Titel
GM
Elo
2732
DWZ
2719
Punkte
1.5
Partien
3
Nation
POL
Titel
GM
Elo
2666
DWZ
2649
Punkte
5
Partien
7
Nation
ENG
Titel
GM
Elo
2673
DWZ
2621
Punkte
5
Partien
6
Nation
AZE
Titel
GM
Elo
2661
DWZ
2628
Punkte
4
Partien
4
Nation
UZB
Titel
GM
Elo
2687
DWZ
2674
Punkte
7.5
Partien
9
Nation
ARM
Titel
GM
Elo
2608
DWZ
2595
Punkte
5.5
Partien
6
Nation
ENG
Titel
GM
Elo
2687
DWZ
2694
Punkte
6
Partien
7
Nation
GER
Titel
GM
Elo
2738
DWZ
2727
Punkte
5
Partien
7

Weitere Artikel